Literatur

Die folgenden Literatur wird unter dem Aspekt empfohlen, dass Angehörige und Kinder Suchtkranker im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Die Literatur ist nach dem Veröffentlichungsdatum gelistet.

Inhalt:
1. Ratgeber
2. Betroffenenliteratur
3. Fachbücher
4. Artikel
5. Kinderbücher
6. Weitere Literatur
7. Filme

Stauff, F. (2018). Durch Bewusstsein zur Selbstliebe. Ein Selbsthilfebuch für erwachsene Kinder von Alkoholikern zur Befreiung aus der Co-Abhängigkeit. Hamburg: tredition.

Deutsche Haupstelle für Suchtfragen (Hrsg., 2017). Mia, Mats und Moritz... Das Begleitheft.
» Broschüre bestellen/herunterladen

Deutsche Haupstelle für Suchtfragen (Hrsg., 2017). Luis und Alina. Das Begleitheft.
» Broschüre bestellen/herunterladen

Barnowski-Geiser, W. (2015). Vater, Mutter, Sucht. Wie erwachsene Kinder suchtkranker Eltern trotzdem ihr Glück finden können. Stuttgart: Klett-Cotta.
» Homepage der Autorin

Flassbeck, J. (2014). Ich will mein Leben zurück! Selbsthilfe für Angehörige von Suchtkranken. Stuttgart: Klett-Cotta.

Hühn, S. (2014). Ich lasse Deines bei dir. Co-Abhängigkeit erkennen und lösen. Darmstadt: Schirner Verlag.

Kaufmann, A. (2013). Eine therapeutische Fabel: Benjamins Schatten. Befreiung aus Co-Abhängigkeit und destruktiven Beziehungen. Hamburg: Acabus.

Hansen, B., Hansen, F. u. Lahme, G. (2010). Das Ende war der Anfang. Ein Mutmachbuch für Eltern von Kindern, die Drogen nehmen. Lüdenscheid: Blaukreuz.

Schmalz, U. (2007). Das Maß ist voll. Für Angehörige von Alkoholabhängigen. Bonn: Balance.

Berke, S. (2004). Familienproblem Alkohol. Wie Angehörige helfen können. Baltmannsweiler: Schneider.

Kolitzus, H. (2000). Ich befreie mich von deiner Sucht. Hilfen für Angehörige von Suchtkranken. München: Kösel.

Al-Anon Familiengruppen (1995). Vom Überleben zur Genesung. Aufgewachsen in einer alkoholkranken Familie. Essen.

Mellody, P. (1989). Wege aus der Co-Abhängigkeit. Ein Selbsthilfebuch. München: Kösel.

Beattie, M. (1987). Die Sucht, gebraucht zu werden. München: Heyne.

Schaef, A.W. (1986). Co-Abhängigkeit. Die Sucht hinter der Sucht. München: Heyne.

Schottner, D. (2017). Dunkel Blau. Wie ich meinen Vater an den Alkohol verlor. München: Piper.

Haberkern, S. (2009). Mutmachbuch für Angehörige von Alkoholabhängigen. Erfahrungsberichte von Angehörigen. Hohengehren: Schneider.

AnNet-Projekt (Hrsg., 2017). AnNet-Arbeitsbuch. Ein Buch von Angehörigen für Angehörige, Praktiker und Entscheider. Universitätsverlag: Hildesheim.
» Arbeitsbuch bestellen

Klein, M., Moesgen, D., Bröning, S. & Thomasius, R. (2013). Kinder aus Suchtfamilien stärken. Das "Trampolin"-Programm. Göttingen: Hogrefe.
» Website Trampolin

Flassbeck, J. (2010). Co-Abhängigkeit. Diagnose, Ursachen und Therapie für Angehörige von Suchtkranken. Stuttgart: Klett-Cotta.

Barnowski-Geiser, W. (2009). Hören, was niemand sieht. Kreativ zur Sprache bringen, was Kinder und Erwachsene aus alkoholbelasteten Familien bewegt. Neukirchen-Vluyn: Semnos.

Zobel, M. (Hrsg., 2008). Wenn Eltern zuviel trinken. Hilfen für Kinder und Jugendliche aus Suchtfamilien. Bonn: BALANCE.

Arenz-Greiving, I. & Kober, M. (2007). Arbeit mit Kindern und deren suchtkranken Eltern. Metastudie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Berlin.
» Bericht herunterladen

Zobel, M. (2006). Kinder aus alkoholbelasteten Familien. Entwicklungsrisiken und -chancen. Göttingen: Hogrefe.

Klein, M. (2005). Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien. Stand der Forschung, Situations- und Merkmalsanalyse, Konsequenzen. Regensburg: Roderer.

Thomasius, R. & Küstner, U.J. (Hrsg., 2005). Familie und Sucht. Grundlagen - Therapiepraxis - Prävention. Stuttgart: Schattauer.

Schiffer, E. (1999). Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde. Anstiftung gegen Sucht und Selbstzerstörung bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz.

Lambrou, U. (1990). Familienkrankheit Alkoholismus. Im Sog der Abhängigkeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Rennert, M. (1989). Co-Abhängigkeit. Was Sucht für die Familie bedeutet. Freiburg i.B.: Lambertus.

Mellody, P. (1989). Verstrickt in die Probleme anderer. Über Entstehung und Auswirkung von Co-Abhängigkeit. München: Kösel.

Woititz, J.G. (1983). Um die Kindheit betrogen. Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken. München: Kösel.

Wegscheider, S. (1981). Another Chance – Hope and Health for the Alcoholic Family. Paolo Alto: Science and Behavior Books.

Flassbeck, J. (2016). Gegen den Strom schwimmen lernen. Der co-abhängige Fall Frau Freundlich. Musiktherapie, 29, 14-19.

Rindlisbacher, S., Baumberger, P. & Walker, H. (2016). Unterstützung von Angehörigen: Status quo und Optimierungsbedarf. SuchtMagazin, 5, 24-27.

Flassbeck, J. (2013). ICH statt ER - Leitlinien der personzentrierten Therapie der Co-Abhängigkeit. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 44 (4), S. 207-214.

Flassbeck, J. (2013). ER statt ICH - Symptome, Ursachen und Entwicklung der Co-Abhängigkeit. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 44 (2), 93-100.

Dultmeyer, D. (2012). Entwicklung und Pilot-Testung eines Fragebogens zur Erfassung von Co-Abhängigkeit. Bayrische Julius-Maximilians Würzburg.
» Aus der Zusammenfassung der Studie

Jordan, S. (2010). Die Förderung von Resilienz und Schutzfaktoren bei Kindern suchtkranker Eltern. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 4, 340-346.
» Artikel herunterladen

Velleman, R. & Templeton, L. (2007). Understanding and modifying the impact of parents´substance misuse on children. Advances in Psychiatric Treatment, 13, 79-89.

Olmstedt, M.E., Crowell, J.A. & Waters, E. (2003). Assortative mating among adult children of alcoholics and alcoholics. Family Relations, 52, 64-71.

Schuckit, M.A., Tipp, J.E. & Kelner, E. (1994). Are daughters of alcoholics more likely to marry alcoholics. American Journal of Drug an Alcohol Abuse, 20, 237-245.

Velleman, R., Bennett, G., Miller, T., Orford, J., Rigby, K. & Tod, A. (1993). The families of problem drug users: a study of 50 close relatives. Addiction, 88, 1281-1289.

Angel, F. (2017). Mama Mutsch und mein Geheimnis. Wien: Jungbrunnen.

DHS (Hrsg., 2017). Luis und Alina. Tagebuch. Wenn die Eltern trinken. Hamm.

DHS (Hrsg., 2016). Mia, Mats und Moritz und ihre Mutter, wenn sie wieder trinkt. Hamm.

Grubhofer, H. & Weingartshofer, B. (2010). Fluffi. Bilderbuch für Kinder von 4-8 Jahren. Berlin: NACOA Deutschland.
» mehr Informationen

Auf der Seite von NACOA finden Sie noch viel mehr Literatur für Kinder bzw. über die Thematik der Kinder aus Suchtfamilien.
» mehr Literaturtipps

Barnowski-Geiser, W. & Geiser-Heinrichs, M. (2017). Meine schwierige Mutter. Das Buch für erwachsene Töchter und Söhne. Stuttgart: Klett-Cotta.
» Rezension

Lenz, A. & Jungbauer, J. (Hrsg., 2008). Kinder und Partner psychisch kranker Menschen. Belastungen, Hilfebedarf, Interventionskonzepte. Tübingen: dgvt Verlag.

Jellouschek, H. (1985). Ich liebe dich, weil ich dich brauche. Der Froschkönig. Zürich: Kreuz Verlag.

Schmidbauer, W. (1977). Hilflose Helfer. Über die seelische Problematik der helfenden Berufe. Hamburg: Rowohlt.

Twain, M. (1884). Huckleberry Finns Abenteuer. Zürich: Diogenes.

Die beste aller Welten. Adrian Goiginger, 2017.

Der Film ist autobiografisch, der Autor und Regisseur erzählt von seiner schwierigen Kindheit, wie er als Siebenjähriger in der Drogenszene Salzburgs aufwächst. Die Mutter Helga ist zerrissen zwischen ihrem Vorsatz, für ihren Sohn gut zu sorgen, und dem Zwang, ihre innere Leere mit Drogenkonsum zu stillen. Im Mittelpunkt steht indes Adrian, wundervoll gespielt von Jeremy Miliker, wie er sowohl Liebe, Freiheit und Lebensfreude erfährt, als auch die mit dem Drogenleben verbundenen Schwierigkeiten erlebt und diese mit Ängsten und Alpträumen bezahlt.
Die Geschichte gewinnt ihre Spannung aus der Ambivalenz zwischen dem bis ins Detail schonungslos dargestellten Drogenleben und der zarten Idealisierung der mütterlichen Liebe. Eben gerade deswegen bleibt der Film stets auf dem festen Boden der Realität, gleitet nie ins Sentimentale ab und hinterlässt eine versöhnliche und hoffnungsvolle Stimmung. Adrian geht trotz und wegen dieser Kindheit mutig und kreativ seinen Weg - in der für ihn besten aller Welten.

Sanfter Mann sucht Frau. ARTE, 2017.

Ein sehr französischer, stiller und unprätentiöser Film darüber, wie Annette, eine 30-jährige Frau, die mit ihrem Sohn Eric in einer Kleinstadt im Norden Frankreichs wohnt und als Kassiererin arbeitet, eine abhängige Beziehung zu einem gewalttäigen Trinker und ein leeres Leben hinter sich lässt. Der Titel verwirrt indes. Er müsste vice versa lauten: Sanfte Frau sucht Mann. Der Film kommt vollständig ohne große Aktion aus und bleibt sich bis zum Ende darin treu, die Begegnungen und Beziehungen der Hauptfigur und ihren emotionalen Prozess der Befreiung mit viel Zartgefühl zu begleiten.

Ein Teil von uns. ARD, 2016.

Der Film handelt vom leidvollen Leben einer erwachsenen Tochter einer alkoholkranken Mutter. Brigitte Hobmeier spielt die Hauptfigur Nadja facettenreich, ungeschminkt und vielschichtig. Der Film bringt dem Zuschauer die emotionalen Abgründe einer Suchtfamilie stets aus dem Blickwinkel von Nadja und in mitleidloser Solidarität mit ihr nahe. Brigitte Hobmeier formulierte in einem Interview zur Rolle folgendes (2016): "Sie will meilenweit wegrennen und kommt keinen Millimeter voran. Ihr Selbstschutz wird zur Mauer, hinter der sie vor Einsamkeit fast krepiert." Der Film ist realistisch bis zur Schmerzgrenze. Die Bilder gehen unter die Haut und sind nichts für Zartbesaitete oder Betroffene, die von der eigenen Geschichte noch zu sehr verwundet sind. Der Film bietet für Nadja keine Hoffnung oder Erlösung, doch überrascht das Ende in seiner ernüchternden Offenheit und Akzeptanz.

Zoey - Ein Spielfilm über die Lebenswelt von Kindern einer suchtbelasteten Familie. Medienprojekt Wuppertal, 2015.

Der Film leuchtet trotz seiner Kürze und Projekthaftigkeit feinfühlig alle emotionalen Nuancen des Schicksals von Jugendlichen aus Suchtfamilien aus. Das Ende deutet an, wie Betroffene das leidvolle Schicksal überwinden können, ohne dass der Film ins Kitschige abrutscht oder falsche Hoffnungen weckt. Der Film ist besonders für die präventive Arbeit mit Jugendlichen geeignet.